Gut gebaut ist halb gewonnen

Unter der Federführung der beiden Leiter Bauten, Heinz Jakob und Paul Studer, hat das Festzentrum für das 30. Aargauer Kantonalschützenfest Formen angenommen. In den letzten Tagen wurde im BZZ Zofingen eifrig montiert, geschraubt und gebaut. Rund 30 Helfer waren im Einsatz. Das Ergebnis darf sich sehen lassen: Der Aufbau für den Gabentempel steht ebenso bereit wie die „Anlaufstellen“ der Schützen. Hier werden Anmeldungen getätigt oder Korrekturen gemeldet. Aber auch die Auszeichnungen können an diesen Plätzen von den erfolgreichen Sportlern abgeholt werden. Umso wichtiger also ist es, dass die ganze Aufmachung eben „eine Gattung macht“, wie es so mancher Schütze ausdrücken würde. Hinter den Kulissen wurde die Elektronik eingerichtet, denn auch im traditionellen Schiesssport geht heute ohne Computer nichts mehr. Die moderne Resultaterfassung ermöglicht es, dass die Ergebnisse der Sportlerinnen und Sportler schon wenige Minuten nach dem Wettkampf im Internet ersichtlich sind. Die Betreiber der Verkaufsstände richten ihre Stände noch bis am Donnerstagabend ein. Schon bereit ist dagegen die leistungsfähige Festwirtschaft. Aber nicht nur in der Halle wurde gearbeitet, sondern auch draussen. Wegweiser und Fahnen künden den Grossanlass an. „Die aktiven Schützen und Zuschauer können kommen“, verkündet Heinz Jakob. Das werden sie. Ab Freitagmorgen, 8 Uhr, wird das Festzentrum so richtig erwachen und Schützinnen und Schützen aus nah und fern im Bezirk Zofingen willkommen heissen.

Der letzte Wegweiser: Die beiden Leiter Bauten, Heinz Jakob (links) und Paul Studer, haben das Festzentrum im Griff.