Fünf Beile und ein guter Geist

Sponsoren und Behörden haben sich auf den Schiessplatz gewagt

Ehre, wem Ehre gebührt: Die Sponsoren und Behörden sind dafür verantwortlich, dass es überhaupt ein Kantonalschützenfest geben kann. Deshalb war es Ihnen vorbehalten, das 30. Aargauer Kantonale zu eröffnen. Zu diesem Anlass wagten sich in Muhen auch einige Nicht-Schützen ans Gewehr.

Zu Ehren des überraschend verstorbenen Alt-Regierungsrats und Patronatsmitglied Roland Brogli, liess OK-Präsident Hans Ulrich Mathys gleich zu Beginn eine Schweigeminute abhalten. „Er war es, der uns die Türe zu einem unserer Hauptsponsoren weit geöffnet hatte“, erzählte Mathys den anwesenden Vertretern von Sponsoren und Behörden. „Er wird uns als guter Freund in Erinnerung bleiben.“

Geist der Schützen hinaufbeschworen

Noch bevor die ersten Schüsse am Sponsoren- und Behördenschiessen gefallen waren, beschwor Hans Ulrich Mathys den Geist der Schützen hinauf. „Geniessen Sie ihn“, riet er den Anwesenden. „Wir haben ein Fest auf die Beine gestellt, auf das wir alle gemeinsam stolz sein dürfen.“ Danach ging es ab ins Schützenhaus und wer Lust hatte, durfte sich auf der topmodernen Schiessanlage versuchen. „Am Ende haben deutlich mehr Personen geschossen als sich angemeldet hatten“, freute sich Markus Lüscher, der den Anlass zusammen mit seinen Kameraden von den Sportschützen Muhen tadellos organisierte. Das Kranzresultat von 86 Punkten schafften 18 von den insgesamt 32 Teilnehmern.

Ein schnittiger Spezialpreis

Die Spezialgaben für die fünf ersten Ränge, ein handgearbeitetes Beil, sicherten sich dann aber geübte Schützen. Urs Stähli war mit 96 von möglichen 100 Punkten eine Klasse für sich. „Das war nur Glück“, gab sich der Inhaber von Ambühl Auszeichnungen bescheiden. Den Kranz kannte er natürlich schon, schliesslich wurde er von seiner Firma geliefert. Das Beil als Spezialpreis aber erwies sich als ausgefallene Überraschung, die bei den Gewinnern sehr gut ankam. Hinter Stähli schaffte es Doris Lerch, Gemeinderätin von Strengelbach, auf den zweiten Platz. Die Plätze drei und vier gingen an Vertreter des Aargauer Schiesssportverbandes, Herbert Fischer (Abteilungsleiter Gewehr 50/10 Meter) und Victor Hüsser (Präsident). OK-Mitglied Renato Joller ergatterte sich den fünften Rang, verzichtete aber auf die Spezialgabe. Zum Handkuss und somit zum Beil kam deshalb Stefan Ernst vom Verband Aargauischer Schützenveterane.

Die stolzen Gewinner der Spezialgabe (v.l.): Stefan Ernst, Herbert Fischer, Doris Lerch, Urs Stähli und Victor Hüsser.
Hatten das Geschehen im Griff: Die Crew von den Sportschützen Muhen.