Das Ziel liegt im Aargau

Der Gabentempel des „Kantonalen“ nimmt Form an

Nicht mehr ganz sechs Monate geht es bis zum Aargauer Kantonalschützenfest im Bezirk Zofingen. Damit die Schützen besonders motiviert sind, wird für sie ein Gabentempel der Superlative zusammengestellt.

“Gute Leistungen sollen richtig belohnt werden“, sagt Hans Holenstein, Chef Marketing im OK des Aargauer Kantonalschützenfests 2017. Aus diesem Grund bemüht er sich schon seit längerer Zeit, einen besonders reichhaltigen und hochstehenden Gabentempel zusammenzustellen. In diesem dürfen sich die Schützen aus einer Vielzahl an attraktiven Preisen bedienen. Je besser man schiesst, desto wertvoller der Preis. Holenstein ist es gelungen, viele „wertvolle und auch brauchbare“ Preise für die Schützen bereitzustellen. Die Barauszahlungen und Wert der ca. 160 Spezialgaben sind zwar vorgegeben, aber: „Wir werden mit Überraschungen aufwarten. Viele, die einen Preis von zum Beispiel 600 Franken zugute hätten, werden einen Preis im Wert von mehreren tausend Franken erhalten“, verspricht Holenstein. Darunter so praktische Dinge wie ein Wäscheturm, traditionellerweise aber auch Sportgeräte - davon zwei ganz besondere Exemplare.

Treffsichere Augenweiden

Besonders auffallen werden die beiden „Aargauer“ Sturmgewehre. Diese hat die Firma Blum Waffen, eine der Hauptsponsoren, speziell für diesen Anlass entworfen. Für Geschäftsführer Martin Blum ist das perfekte Werbung und Ehrensache in einem. „Partner des Kantonalschützenfestes zu sein bedeutet, sich hautnah bei den Schützen präsentieren zu können. Es ist zudem für mich persönlich ein gutes Gefühl, der Schützenwelt, welcher ich viel zu verdanken habe, etwas zurückgeben zu können“, so Martin Blum. Noch ruhen die beiden Gewehre in der Firma in Erlenbach im Simmental/BE. Doch ihr Ziel kennen sie bereits und sie werden es nicht verfehlen: Zofingen, im Juni 2017.

Es wird noch aufgestockt

Um Tradition mit Innovation zu bereichern, geht das Aargauer Kantonale unter anderem auch bei der Vereinsgabe neue Wege: Zu gewinnen gibt es einen besonderen Glaspokal und je nach Gabenstufe noch Bargeld obendrauf. „Wir sind sicher, dass das bei den Vereinen gut ankommt“, ist Hans Holenstein optimistisch. Damit am Grossanlass im Sommer auch wirklich der angekündigte Gabentempel der Superlative präsentiert werden kann, wird im Hintergrund weiter fleissig gearbeitet. Holenstein versichert: „Wir werden noch um einiges aufstocken.“