Alt plus Jung ist gleich Schiesssport

Am Kantonalschützenfest treffen Generationen aufeinander

Wenn auf dem „Läger“ ein 15-jähriges Mädchen und ein 85-jähriger Veteran nebeneinander Schiessen, dann ist Schützenfest-Zeit. Doch Volltreffer sind für beide nur mit guter Kameradschaft möglich, sind sich die Vertreter der Generationen einig.

„Uns zur Freude – der Jugend zum Vorbild“ – so lautet das Motto der Aargauer Schützenveteranen. Das 30. Aargauer Kantonalschützenfest als Treffpunkt der Generationen. Was die Symbiose so besonders macht, das wissen Willi Blaser, Präsident des Verbands Aargauischer Schützenveteranen (VASV), und Patrick Kyburz, Zofinger Bezirksjungschützenleiter.

Bezirk Zofingen als Jungschützenhochburg?

Im Bezirk Zofingen sind die Jungschützenzahlen in den letzten Jahren – entgegen dem nationalen Trend – gestiegen. Beste Voraussetzungen für ein Generationentreffen am Kantonalschützenfest. „Der Besuch von speziellen Schiessanlässen für Jugendliche oder die Teilnahme an Jung-und-Alt-Wettkämpfen kann fördernd wirken“, sagt Patrick Kyburz. Er ist Jungschützenleiter des Bezirks und OK-Vizepräsident des diesjährigen Kantonalschützenfests. Dieses bietet neben den „normalen“ Schiesstagen auch den „Tag der Jugend“ an, ein Spezialevent für Jungschützen. „Dieser Anlass ist sehr wichtig“, meint Kyburz, sagt aber auch, dass es in Zukunft noch mehr Anlässe nur für den Nachwuchs brauche.

Es braucht den Elan der „Alten“

Einer der weiss wie es läuft ist Willi Blaser. Der VASV-Präsident hat seit 1975 an jedem Aargauer Kantonalschützenfest teilgenommen. „Der Schiesssport kann von ganz jung bis ins hohe Alter ausgeübt werden“, gibt er als Hauptgrund für die bunte Altersdurchmischung in diesem Sport an. Kyburz und Blaser sind sich einig, dass die Jungen vor allem vom Erfahrungsschatz der Alten profitieren können. Auf der anderen Seite könne junges Blut die Vereine neu beleben, ist Kyburz überzeugt. „Neue Technologien drängen ins Schiesswesen, hier können die Jungen ihre Fähigkeiten einbringen.“ Blaser ergänzt: „Es braucht aber auch den Elan von uns ‚Alten‘, die Jungen zu unterstützen und zu betreuen.“ Ganz wichtig, auch für den VASV, sei die „Pflege der Kameradschaft“, so Blaser, der 2012 OK-Präsident des letzten Aargauer Kantonalen war und sich nun auf ein „unfallfreier, schönes Schützenfest“ freue.